Samstag, 17. November 2012

Videodrome (1983) Blu-Ray von Koch Media/NSM Records

Der Meister des Körperlichen kehrt zum ersten Mal auf dem deutschen Mark in HD zurück und wird vielerorts offene Münder hinterlassen.
Vor einiger Zeit angekündigt, dann etwas verzögert und schlussendlich in einem wundervollen Mediabook veröffentlicht, darf man sich auf ein Paket freuen, das seines gleichen sucht.
Bevor wir zum Film selbst kommen, ein paar Worte zur Aufmachung.
Die BluRay steckt nebst 2 DVDs, auf denen sich der Hauptfilm und etliche Extras befinden, in einem weißen, kleinformatigen BluRay Mediabook. Das Cover ist recht schlicht, es prangt der Filmtitel darauf und eine funkelnde Lichtpunktschicht befindet darüber. So reflektiert die Front je nach Betrachtungswinkel und Lichteinfall in unterschiedlichsten Tönen der Farbpalette. Bei schummeriger Beleuchtung wirkt es jedoch sehr still und verrauscht. Man könnte meinen, dass die unterschiedlichen Facetten und die Ambiguität des Filmes schon bei der graphischen Gestaltung eine Rolle spielten. Ausgezeichnet gelöst, zumal ich im Vorfeld über die Schlichtheit doch skeptisch war.
Ein weiteres kleines Detail ist der über fast 10cm langgezogene Bardcode auf der Rückseite, hier haben die Köche wirklich versucht viele, der wahnsinnigen und surrealen Elemente des Films in die komplette Aufmachung einfließen zu lassen. Es ist ihnen hervorragend gelungen, wie ich finde und jeder darf sich auf eine hochwertige und vor allem veredelte Premiumveröffentlichung freuen.
Im Inneren befindet sich das feste Booklet, das mit ikonischen Bildauszügen und Kinoplakaten von "Videodrome" (1983) versehen ist. Ebenfalls in diesen Seiten befindet sich ein sehr informativer Text von Christoph Huber, der teilweise das Machwerk analysiert und es in Cronenbergs Schaffen einordnet, sowie kleinere zeitgenössische Anekdoten verkündet! Toll! Die Screenshots in diesem Artikel stammen von der DVD!
Die BluRay hat ein hervorragendes Bild. Sowohl die Kinofassung als auch der Directors Cut haben ein sehr scharfes Bild, das jede Hautpore von James Woods sichtbar wird. Der mittlerweile 30 Jahre alte Film bekommt durch die Hochauflösung noch einmal ein ganz anderes Kinoerlebnis! Aber auch das Bild der DVD ist sehr gut und es könnte gut sein, dass diese Auswertung weltweit den Status Quo markiert!
Die Extras sind ebenfalls königlich ausgefallen. Befinden sich auf der BluRay Trailer, so ist die Bonus DVD randvoll mit Features. Es gibt einen Auftritt Cronenbergs bei einem Filmfestival in seiner Heimatstadt, Interviews, Gesprächssequenzen, in denen er über seine eignenen Werke reflektiert, aber auch Making Ofs, in denen viele der damals involvierten Personen, wie Tricktechniker oder Schauspieler zu Wort kommen. Hier erhält man noch einmal einen ganz authentischen Einblick, wie schwierig es auch mit dem damals sehr begrenzt zur Verfügung stehenden Budget hatte, die abgefahrenen Vorstellungen von Cronenberg umzusetzen. Dass dass schlussendlich jedoch mehr als passabel gelungen ist, wissen wir ja alle.  Sogar die kleinen Shortclips, die im Film selbst vorkommen, gibt es zu bewundern.
Bisher lag der Film leider nur in der R-Rated Fassung und zudem in sehr bescheidener Bildqualität vor, weshalb sich für niemanden die Frage stellen sollte, ob er die Scheibe braucht.
Kommen wir nun zum Film.
Wäre "Videodrome" ein Buch, könnte man es ganz leicht dem Genre der Phantastik zuordnen. Alle Merkmale, seien es Doppelgänger, Transformationen, Initiationsriten oder einfach nur die Liminalität des Gezeigten, werden in diesem großartigen Film der 80er Jahre auf eine geschickte Art und Weise vereint und im Format des Spielfilms präsentiert. 
Zunächst erscheint der Streifen sehr normal. Max Renn als Medienmacho, der stets auf der Suche nach dem nächsten kontroversen Fernsehprodukt, das die Massen schockt und zugleich fesselt, ist. Dabei trifft er auf skurile Persönlichkeiten. Auf der einen Seite ist das natürlich die sinnliche Nicki Brand, die von Deborah Harry von Blondie verkörpert wird, aber auch der nur über Fernsehgeräte mit der Außenwelt kommunizierende Professor Brian O'Blivion. Überhaupt ist das Figurenensemble zwar relativ klein, aber dafür wurden sie sehr gut verkörpert und erfrischend anders konstruiert. Keine Person kann man so richtig einordnen und genau diese Ungewissheit macht den Film so besonders.
Während seiner Recherche stößt Max Renn mit Hilfe seines Analoghackers Harlan auf ein verschlüsseltes Signal einer Fernsehshow namens Videodrome. Sie besticht durch Gewalt, Nudität und absolute keine Handlung. Eine Frau wird in einem surralen, pastellfarbenen Raum gefoltert. Allerdings wird die Sendung von keinem normalen Fernsehsender ausgestrahlt und niemand weiß, ob es sie wirklich gibt. Renn wird regelrecht obsessiv in Bezug auf die Show und gerät von hier an in einen Strudel der Gewalt, der Halluzination und des Wahnsinn. Beginnt der Film noch mit kleineren Realitätsspielerein und ist der Zuschauer anfangs nur sehr leicht verwirrt, zieht der Film den Betrachter mit fortschreitender Dauer in einen Strudel seltsamer und bizarrer Realitätsmuster. Spätestens, als Renn ein Spalt im Bauch wächst, so dass er mit Filmkassetten "programmiert" werden kann und seine Hand beginnt, sich mit einer Waffen zu vereinen, weiß man, hier geht irgend etwas sehr Irres ab.
Aber Cronenberg lenkt die Figur geschickt durch das halluzinogene Labyrinth und lässt den Film mit einem lauten Knall und einer memorablen Szene, in der ganz viele kleine Puzzelteile aus dem gesamten Film referenziert werden, enden.
Über die verschiedenen Deutungsweisen, sei es nun als prophetische Weissagung über unseren zukünftigen Umgang mit digitalen Kommunikationsmedien oder die Frage nach Gewalt in Filmen bzw. deren Wirkung auf den Menschen, braucht man sicherlich nicht zu viele Worte zu verlieren, da man hierzu vielerlei, selbst wissenschaftliche, Schriften konsultieren kann. Cronenberg hat ein postmodernes Metawerk geschaffen, das zwar nicht mehr ganz so anarchisch wie seine Vorgänger ist, aber trotzdem noch kontrovers und verstörend genug damit man sich daran reiben kann. Nicht zuletzt war der Film kommerziell ein Flop. Fast 6 Millionen U$ Dollar hat "Videodrome" gekostet und gerade Mal 2,1 Millionen an den Kinokassen wieder eingespielt. Der Film sollte, und das ist eine seltsame Ironie, erst auf Video zu einem Geheimtipp und später Klassiker werden.
Auch heute wirkt der Film durch seine durchdachten Kulissen, geschickte Einstellunge, tollen Effekte und die seltsame, aber spannende Geschichte noch atemberaubend und man muss kein Klassikerfanatiker sein, um ihn zu lieben oder zumindest beeindruckt zu sein.
Mit seinen Knapp 89 Minuten im Directors Cut ist "Videodrome" zudem ein absolut kurzweiliger Film, der viele Künstler und Menschen über die Jahre hinaus beeinflusst hat. Auch durch das kontinuierliche Fortschreiten der Technisierung unseres Alltags, spielen etliche Aspekte aus "Videodrome" auch heute noch eine wichtige Rolle und er wirkt nicht veraltet.
Es ist und bleibt ein Pionierwerk mit viel Wirkungskraft auf den Zuschauer und verliert bei aller struktureller Metaebene, nie den Blick für das Wesentliche, denn auch als reiner Unterhaltungsfilm ohne existenzphilosophischen Popanz, funktiert er unglaublich gut. Zudem ist die Filmästhetik, sei es nun das Appartment, die seltsamen Räume der Heilsarmee oder das herunter gekommene Toronto, etwas ganz besonderes!  
Diesen Film muss man gesehen haben und wenn man etwas für Filme übrig hat, dann muss man dieses Mediabook besitzen.
Ach, und wer auf den Geschmack gekommen ist, der darf sich auf einen weiteren Cronenberg Film in HD freuen. Subkultur Entertainment wird Ende Dezember "Scanners"(1981) veröffentlichen! 
Ein geniales Gesamtpaket. Mein Dank geht raus an Koch Media für diese liebevolle Edition!
In diesem Sinne: long live the new flesh!

Kommentare:

  1. Danke für den ersten Eindruck, klingt toll.

    Aber wieso "Machwerk"?

    AntwortenLöschen
  2. Keine Ursache.
    Ich meine mit Machwerk keine negative Konnotation, sondern benutze es einfach in seiner ursprünglichen Bedeutung :)

    AntwortenLöschen
  3. Habe ich das richtig verstanden, dass der Hauptfilm auch auf DVD beiliegt? Das wäre nämlich in der Tat (m)ein Kaufargument!

    AntwortenLöschen
  4. Jep. Du hast eine DVD mit dem DC, eine DVD mit Bonusmaterial und die BluRay mit Kinofassung und Directors Cut

    AntwortenLöschen
  5. Freut mich, mal wieder einen neuen Blogeintrag in meinem Lieblingsfilmblog zu lesen :D

    Planst du, bald mal wieder eine neue Folge deines Podcasts zu veröffentlichen?

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank :) geplant ist es auf jeden Fall. Thema wird wahrscheinlich Hitchcock sein, aber es kann möglicherweise noch ein paar Wochen dauern. Beiträge wird es aber hoffentlich wieder regelmäßiger geben :) cheers

    AntwortenLöschen
  7. Scheiss die Wand an...der Bunker lebt noch. Ich dachte schon du bist wech vom Fenster. Welcome back.

    AntwortenLöschen
  8. Huhu, bist du noch da? :(

    AntwortenLöschen